LaDoc-Lecture in Kooperation mit der dfinirgendland

Filmvorführung und Fachgespräch
zu »Nirgendland« von Helen Simon

17. Nov. 2014, 19.30 Uhr, Filmvorführung
18. Nov. 2014, 19.30 Uhr, Fachgespräch
Filmclub 813, Hahnenstraße 6, Köln

Zu den großen Schwierigkeiten eines Dokumentarfilms über sexuellen Missbrauch gehört es, die Opfer nicht ein zweites Mal vor der Kamera auszubeuten, wenn sie ihre Geschichte erzählen.

Der Abschlussfilm an der HFF München von Helen Simon „Nirgendland // No Lullaby“ reflektiert diese Schwierigkeit und wählt einen Weg, indem er die Zeugenaussage vor der Kamera mit Gerichtsprotokollen, aus dem Off zitiert, mit nicht-konnotierten Bildern von Wohninnenräumen und Naturaußenaufnahmen und einem ausgefeilten Sounddesign montiert.

Tina, etwa Mitte 50 Jahre, hat den Missbrauch durch ihren Vater in ihrer Erinnerung jahrelang ausgeblendet. Erst durch eine Therapie werden die Momente des Missbrauchs erinnert. Für ihre Tochter Floh kommen die Erkenntnisse zu spät. Alle Hinweise auf den Missbrauch durch den gleichen Mann, den Großvater, werden von der Mutter Tina ebenfalls nicht gesehen, so wie Tinas Mutter ihrerseits die damalige Situation übersah. Erst als das dritte Kind aus der Familie in die gleiche Situation kommt, entschließen sich Tina und Floh, den Täter anzuzeigen. Als der Fall schließlich vor Gericht kommt, geht der Täter straffrei aus.
 
Der Film fällt auf durch den reflektierten Einsatz filmischer Mittel, die die übliche mediale Darstellung sexueller Gewalt unterlaufen. Statt dem Kalkül einer visuellen Erwartung zu entsprechen, wie Opfer „auszusehen“ haben, zeigt er unter anderem Bilder einer mühsam wieder gewonnenen „Normalität“ aus Tinas Leben. Er zeigt eine schuldlos Schuldige und zeichnet die Mechanismen des Missbrauchs in einer Familie nach. Der Film bricht Erwartungen, und berührt und fesselt trotzdem.
Helen Simon erhielt für ihren Film den 1. Preis im deutschen Wettbewerb des Dok.fest München.
 
NIRGENDLAND // NO LULLABY
D 2014, 72 Min., DF, DCP
Regie / Buch: Helen Simon
Kamera: Carla Muresan
Montage: Nina Ergang
Sounddesign: Konstantin von Sichart
Redaktion: Claudia Gladziejewski
Eine Produktion von Filmallee, David Lindner Filmproduktion in Koproduktion mit der HFF München und dem Bayerischen Rundfunk
 
Um der Komplexität der Thematik und der Filmgestaltung gerecht zu werden, besteht diese LaDOC / dfi -Lecture aus zwei Abenden.
 
Montag, 17. November, 19.30 Uhr
Filmvorführung von NIRGENDLAND mit Publikumsgespräch
Helen Simon im Gespräch mit Britta Wandaogo (LaDOC), Moderation: Elfriede Schmitt
 
Dienstag, 18. November, 19.30 Uhr
Filmausschnitte, Rohschnitte aus NIRGENDLAND mit Fachdiskussion
zur Filmgestaltung (Interview, Dreh, Schnitt und Ton)
Helen Simon im Gespräch mit Christiane Büchner (LaDOC), Moderation: Petra Schmitz (dfi)
 
Eintritt pro Abend 5,-- €,
Kombiticket für beide Abende 7,50 €
 

Eine Kooperation von

 
 

ladoc

dfi filmbuero klein

präsentiert vom

 

filmclub813 logo sw

 

gefördert von

 

100720-logo mfkjks-10pt

stadtkoeln

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

Ein Jahrhundert Ophüls – Filmgeschichte von Max Ophüls bis Marcel Ophüls

Symposium vom 13. -17. November 2017 in der FH Dortmund und der KHM Köln

Max Ophüls und Marcel Ophüls - Vater und Sohn - zählen zu den großen international anerkannten Filmregisseuren des deutschen, französischen und amerikanischen Kinos im 20. Jahrhundert.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

 

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...