Archiv-Filter Ein-/Ausblenden

Dokumentarfilminitiative Archiv-Filter

Hilfe zur Suche
"Suchwort eingeben" = freie Suche nach beliebigem Suchwort (z.B. auch Namen)
Dropdown-Listen = Filtern nach Themen, Veranstaltungsarten, Medien und Schlagworten.
Beide Sucharten koennen einzeln oder kombiniert benutzt werden.


Die ʹneuenʹ Nachbarn
Aktuelle Tendenzen im Dokumentarfilm der Beitrittsländer

Zeit: Montag, 6.12.2004, 11.00 Uhr bis Mittwoch, 8.12.2004, 16.00 Uhr
Ort: Südwestrundfunk (SWR), Studiosaal, Neckarstraße 230, 70190 Stuttgart  

„Festung Europa“ – unter diesem Titel wirft der serbische Filmemacher Zelimir Zilnik einen Blick von außen auf die neuen in Richtung Osten vorgeschobenen Grenzbefestigungen der Europäischen Union. Doch auch die Dokumentarfilme der neuen Beitrittsländer Mittel- und Osteuropas sind in Deutschland nahezu unbekannt. Deren Filmproduktion befindet sich seit dem Zusammenbruch des ‚sozialistischen Lagers’ in einem rasanten Wandel, in dem das Fernsehen und die Vermarktung auch der Dokumentarfilme eine entscheidende Rolle spielen. Denn die Dokumentarfilm- Produktion ist nach dem Ende der staatlichen Förderung zunehmend vom Fernsehen abhängig geworden.

Welche Folgen hat das für Thematik und Ästhetik der Filme? Wird der Dokumentarfilm wie im Westen aus den Kinos verdrängt und übernimmt neue fernsehspezifische Formen? Und wie steht es nach der Wende mit der gesellschaftskritischen Funktion des Dokumentarfilms, der sich nun nicht mehr hinter einer subversiven Metaphorik verstecken muss? Zeigen sich in der Dokumentarfilmszene dieser Länder nach der politischen Öffnung ähnlich gravierende Umbrüche wie in den ostdeutschen Bundesländern nach der „Abwicklung“ der DEFA? Und welche neuen Möglichkeiten von Kooperationen eröffnen sich nach dem EU-Beitritt?

Auf der Tagung werden Filmemacher, Filmkritiker und Redakteure aus Lettland, Polen, der Tschechischen Republik, Ungarn und Slowenien eine Auswahl wichtiger Dokumentarfilme ihrer Länder vorstellen und einen Überblick über neuere Tendenzen und Probleme vermitteln.

Eine Tagung des Hauses des Dokumentarfilms in Kooperation mit ARTE, der Defa-Stiftung und der Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW. Die Veranstaltung ist auch Teil des Programms der Zentralen Fortbildung von ARD und ZDF (ZFP) und des „Kulturjahrs der Zehn“.          (Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch)Anmeldung:

Haus des Dokumentarfilms
Königstraße 1 A, 70173 Stuttgart
Tel.: (0711) 99 78 08-0 /
Fax: (0711) 99 78 08-20 /
hdf(at)hdf.de
/ www.hdf.de 

Kontakt und weitere Informationen:
Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW
Petra Schmitz
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Veranstaltet vom Haus des Dokumentarfilms Stuttgart, der Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW. Unterstützt vom Land NRW, von Arte und der DEFA-Stiftung.


Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

Ein Jahrhundert Ophüls – Filmgeschichte von Max Ophüls bis Marcel Ophüls

Symposium vom 13. -17. November 2017 in der FH Dortmund und der KHM Köln

Max Ophüls und Marcel Ophüls - Vater und Sohn - zählen zu den großen international anerkannten Filmregisseuren des deutschen, französischen und amerikanischen Kinos im 20. Jahrhundert.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

 

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...