Archiv-Filter Ein-/Ausblenden

Dokumentarfilminitiative Archiv-Filter

Hilfe zur Suche
"Suchwort eingeben" = freie Suche nach beliebigem Suchwort (z.B. auch Namen)
Dropdown-Listen = Filtern nach Themen, Veranstaltungsarten, Medien und Schlagworten.
Beide Sucharten koennen einzeln oder kombiniert benutzt werden.


Dokumentarische Verfahren in der Kunst

Filmliste

films shown at the symposium

Michael Loeken und Ulrike Franke - Opel

OPEL. EINE SUCHE NACH ZUKUNFT von Ulrike Franke und Michael Loeken

(D 2011, 30 Min., deutsche OF)
Ein Ausbildungsplatz bei Opel Bochum: ein Vertrag, drei Jahre Perspektive. Ein Sechser im Lotto. Alltag. Aufstehen. Bahnfahrt. Werkstatt. Pausen. Gerade ins Berufsleben eingestiegen, schon ist die Zukunft ungewiss.

Mischa Leinkauf - Zwischenzeit

ZWISCHENZEIT von Mischa Leinkauf und Matthias Wermke

(2008, 8 Min., Ein-Kanal-Projektion)
Auf einer Draisine durch das U-Bahn-Netz Berlins. Spiel mit Licht und Schatten und realer Gefahr zwischen den fahrenden Zügen. Die Zeit des Bahnfahrens wird durch die ungewohnten Perspektiven des Werks wieder ins Bewusstsein der Betrachter gerückt.

Phil Collins - Marxism Today

MARXISM TODAY (PROLOGUE) von Phil Collins

(2010, 35:30 Min., deutsch/englische OF, englische UT)
Der Film stellt drei Marxismus-Leninismus-Lehrer/innen aus der DDR vor. Sie berichten von ihrem Werdegang und ihrem Schicksal vor und nach der Wende. Interpoliert werden die Aussagen mit Archivmaterial aus ideologisch gewissen Zeiten.

Marcel Odenbach - Disturbed Places

DISTURBED PLACES – 5 VARIATIONEN ÜBER INDIEN von Marcel Odenbach

(2007, 34 Min., Ein-Kanal-Videoinstallation, englische OF)   
In re-inszenierten Szenen zeigt der Film Orte der jungen indischen Generation wie Silkshops, Coffeeshops, Züge und Märkte. Die Beschäftigung mit den Schichtungen von Bedeutungen und medialen Überformungen lässt Odenbach hier auch idealisierte Vorstellungen über Indien einfügen, die in den 60er Jahren in den Jugendszenen des Westens kursierten.

ABWARTEN UND TEE TRINKEN von Marcel Odenbach

(1978, 17 Min., Ein-Kanal-Video)
Die schwarz- weiße Videoarbeit beschäftigt sich mit Alltagstätigkeiten und Café-Aufenthalten in Paris und spielt mit den schönsten Klischeebildern der französischen Hauptstadt.

Luke Fowler - All Divided Selves

ALL DIVIDED SELVES von Luke Fowler

(2011, 93 Min., englische OF, HD Video)
Der Film über den Psychiater Ronald D. Laing montiert umfangreiches Archivmaterial aus Fernsehen und weiteren Quellen wie der Anti-Psychatrie-Bewegung mit selbst gedrehten Aufnahmen. Deutlich wird so die mediale Formung der an uns überlieferte Aufbruchstimmung der 60er Jahre, ihre Verbindung mit der Anti-Psychatrie-Bewegung und deren sozialen und politischen Anliegen.
Das Transkript von "All Divided Selves" finden Sie hier.
pdf des Transkripts von "All Divided Selves"

Fiona Tan - Cloud Island

CLOUD ISLAND von Fiona Tan

(2010, 45 Min., HD installation)
Die japanische Insel Inujima, im Seto-Binnenmeer gelegen, ist nach Ende der Industrialisierung dem Verfall preisgegeben und von der jungen Generation verlassen. Im Mai 2010 beginnt das Naoshima Fukutake Art Museum mit dem Aufbau von 10 Kunstpavillions. Der langsame und ruhige Film zeigt Übergänge in einer Zeit des Wartens.

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,

Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...