Archiv-Filter Ein-/Ausblenden

Dokumentarfilminitiative Archiv-Filter

Hilfe zur Suche
"Suchwort eingeben" = freie Suche nach beliebigem Suchwort (z.B. auch Namen)
Dropdown-Listen = Filtern nach Themen, Veranstaltungsarten, Medien und Schlagworten.
Beide Sucharten koennen einzeln oder kombiniert benutzt werden.


Fotofilme

Filme Retrospektive

Kuratoren: Katja Pratschke, Gusztáv Hámos und Thomas Tode

Programm 1 Der tanzende Fotofilm

Fotografie ist eigentlich Schweigen und Unbeweglichkeit. Doch im Fotofilm werden Töne und Bewegung den Fotografien hinzugefügt, ja durch ausgiebige Montagepraxis scheinen diese zuweilen sogar zu tanzen. Dieses Programm untersucht die Funktion von Animationstechniken im Fotofilm: vom Stillstand zur Bewegung, vom Foto zum Bewegungsfluss, von grafischen Strukturen zur Organisation von Zeit.

 

Hybrid and Superimposition 

Sabine Höpfner’s Hybrid and Superimposition (D 1997/98, 6 Min.) arbeitet nicht nur mit animierten Fotos, sondern auch mit Fotogrammen. „When the apple was still green, a little leaf got stuck to its surface...“ - so soll nach Ansicht von Stefan Themerson das erste Fotogramm entstanden sein. Eine Hommage an die weißen Schatten.

 

Salut les Cubains

Für Salut les Cubains hat Agnès Varda (F 1963, 30 Min.) von einer Kubareise 1.500 Fotos mitgebracht, die sie zu einer höchst ausgelassenen Reiseerzählung, kommentiert von Michel Piccoli und ihr selbst, animiert: Fidel und die Musiker, Sozialismus und Cha-Cha-Cha. Wie leben Frauen auf Kuba, in Uniform, mit afrikanischen und katholischen Quellen der kubanischen Musik? Zuweilen werden auch die Fotos zum Tanzen gebracht. Es lebe die Leica!

 

At one view

In Paul und Menno de Nooijer’s At one view (NL 2005, 10 Min.) sitzen zwei Männer auf Stühlen vor dem Kamin. Sie halten vor ihre Gesichter animierte Porträts ihrer selbst, im Profil, frontal usw., während wir Zitate von Fotografen hören. Ihre widersprüchlichen Botschaften reflektieren die flüchtige, täuschende und persönliche Natur von Fotografie und Film.

 

Hold

Dryden Goodwin’s Videofilm Hold (GB, 1996, 4 Min.) nutzt die Tatsache aus, dass Film aus einzelnen Bildkadern besteht. Pro Frame zeigt er eine neue Person, also jedes 1/18 einer Sekunde. Zuweilen werden einzelne Personen länger betrachtet, indem zwischen ihnen hin und her geschnitten wird. Der Ton des Films ist unbarmherzig, keine Lösung wird erreicht, wir bewegen uns einfach weiter vorwärts.

 

Pas de repos pour Billy Brakko

Jean-Pierre Jeunet’s Pas de repos pour Billy Brakko (Keine Ruhe für Billy Brakko, F 1983, 4 Min.) schildert die überdrehte Geschichte seines Protagonisten, der gerne eine Figur in einem Comic gewesen wäre, wo Helden niemals sterben. Ein Film, der Klischee-Bilder wie Stenokürzel verwendet, und ihnen durch das hohe Tempo die Bewegung nimmt. Was bleibt sind ikonografische Eindrücke.

 

De Tuin

Dan Geesin’s und Esther Rots’ De Tuin (NL 1999, 11 Min.) zeigt staccatoartig kleine Zwischenfälle im Stile einer satirischen Soap Opera. Wie in einem Fotoroman strotzt jedes Bild von bedeutsamen Anhaltspunkten. Der Zuschauer beginnt, sich Beziehungen zwischen den Charakteren vorzustellen, Tugenden und Laster vom Blick ihrer Augen oder der Art, wie sie gekleidet sind, herzuleiten - entsprechend den Klischees des Genres.

 

Der Besenbinder, der Fotograf und der Koch

In Franz Winzentsen's Der Besenbinder, der Fotograf und der Koch (D 1997, 10 Min.) begegnet der Erzähler einem Besenbinder, der sich keine Gedanken über die Verwendung seiner Besen macht. Die Träume eines Fotografen werden von dessen Dunkelkammertechniken bestimmt, und der Koch einer Hähnchenbraterei verliert sich in seiner Traumwelt, in der Hühnerbrustbeine eine herausragende Rolle spielen.

 

Copy Shop

Virgil Widrich’s Copy Shop (A 2001, 12 Min.) erzählt die Geschichte eines Mannes, der sich solange vervielfältigt, bis die ganze Welt nur mehr aus ihm besteht. Copy Shop besteht aus nahezu 18.000 fotokopierten Filmkadern, welche am Tricktisch animiert und in 35mm abgefilmt wurden. Ein „original Kopierfilm“ - weltweit dupliziert.

 

Programm 2 Fotoroman
 
Die Zeit der Fotografie baut keine Erzählung auf. Kaum schauen wir uns etwas an, wird unser Blick schon zurückgeworfen. Film dagegen ist hypnotisch, eine Art Narkose, in der man sich wiegen lässt, sei es von der Erzählung oder der Schönheit der Bilder. Das Foto im Fotoroman konzentriert sich meist auf einen Augenblick, der über das Jetzt hinausweist, eine Zeitstruktur schon andeutet. Dieses Programm ist solchen Fotoromanen gewidmet, die die Kinogeschichte zitieren und mit narrativen Erzählformen experimentieren.

 

Rien ne va plus

Katja Pratschke’s und Guzstáv Hámos’ Fotoroman Rien ne va plus (D 2005, 30 Min.) erzählt die Geschichte von Flüchtling Igor und Frau Kah. Sie sterben zur gleichen Zeit. Sie überqueren die Grenze zwischen dem Diesseits und dem Jenseits. Im Schattenreich der Toten, einer Art Parallelwelt, begegnen sie sich zum ersten Mal - und es ist Liebe auf den ersten Blick. Der Film beobachtet die mühevolle Überwindung von Grenzen zwischen Drinnen und Draußen, hier und dort, Bewegung und Stillstand.

 

I should see

In Paul und Menno de Nooijer’s I should see (NL 1990, 3 Min.) legt ein Fotograf einen Film ein und schließt den Fotoapparat. Von diesem Zeitpunkt an sitzt der Zuschauer im Dunkeln des Gehäuses und sieht nur das eingefrorene Geschehen, sobald der Fotograf auslöst.

 

Der Fischmarkt und die Fische

Hubert Fichte und Leonore Mau: Der Fischmarkt und die Fische (D 1968, 9 Min.)
vgl. Filme Symposium

 

Execution. A Study of Mary

Elfi Mikesch: Execution. A Study of Mary (D1979, 28 Min.)
vgl. Filme Symposium

 

Colloque de Chiens

Raul Ruiz’ preisgekrönter Fotofilm Colloque de Chiens (Symposion der Hunde, F 1979, 18 Min.) erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die Prostituierte wird. Als sie sich verliebt und ihre Vergangenheit hinter sich lassen möchte, löst sie eine Reihe von Ereignissen aus, die zu Betrug, Tragödie und Mord führen. Diese Parodie eines südamerikanischen Fotoromans erforscht die zweideutige Natur von Bild und Sprache, denn bestimmte Sätze und Fotografien wiederholen sich und nehmen, je nach Kontext, verschiedene Bedeutungen an, während gleichzeitig ein Gefühl von Schicksal und ewiger Rückkehr entsteht.

 

Programm 3 Wie viel Bewegung braucht ein Bild?
 
Kaum hat das Auge ein bewegliches Filmbild gefasst, hat es sich schon verändert. Die Fotografie lädt den Betrachter zur Kontemplation und zur Versenkung in das Bild ein. Der Fotofilm vereinigt beides. Dieses Programm besteht aus Filmen, in denen die Natur beider Bildformen problematisiert wird.

 

La Jetée

Chris Marker: La Jetée (F 1962, 28 Min.)
vgl. Filme Symposium

 

Van Gogh

In Alain Resnais’ Van Gogh (F 1948, 17 Min.) gelingt eine neue Art von Künstlerbiografie, bei der das Leben van Goghs ausschließlich mit seinen Gemälden erzählt wird. Resnais will quasi die Innenwelt eines Künstlers dokumentieren und filmt die Gemälde so, als seien sie reale Dekors und Personen eines Spielfilms. Daher kann er auch mit bloßen Fotografien der Gemälde (statt der Originale) arbeiten und hat sich aus Überzeugung für das Schwarz-Weiß und für das Medium Fotografie entschieden.

 

Der Tag eines unständigen Hafenarbeiters

Hubert Fichte und Leonore Mau: Der Tag eines unständigen Hafenarbeiters (D 1966, 16 Min.)
vgl. Filme Symposium

 

Fremdkörper

Katja Pratschke und Gusztáv Hámos: Fremdkörper (D 2002, 28 Min.)
vgl. Filme Symposium

Symposium

Das NRW-Filmerbe
Archivierung, Digitalisierung und Veröffentlichung

26. / 27. April 2017, Filmforum NRW, Köln

Programmflyer

Online: Die Ergebnisse des Symposiums zusammengefaßt von Marcus Seibert.

Gibt es ein NRW-Filmerbe? Reicht es nicht, wenn die Erhaltung des deutschen Filmerbes vor allem auf der Bundesebene diskutiert und organisiert wird?

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 19

Raymond Depardon
IRRFAHRT

aus dem Französischen von Marcus Seibert

Depardon begibt sich auf eine ungewöhnliche Reise, ohne Ziel und ohne geplantes Projekt, auf der Suche nach einem für ihn akzeptablen Ort. Er wählt einen Fotoapparat und eine Optik aus, und entscheidet sich - anders als die klassischen Regeln der Fotografie - dafür, den Horizont seiner Bilder stets in die Bildmitte zu nehmen und nur im Hochformat zu fotografieren.

Weiterlesen...

Neuauflage im Neusatz

Serge Daney
Von der Welt ins Bild

 Augenzeugenberichte eines Cinephilen

Hg. von Christa Blümlinger
Aus dem Französischen von Christa Blümlinger, Dieter Hornig und Silvia Ronelt

Berlin 2000, 2016 280 Seiten, € 24,-

ISBN 978-3-930916-26-9 wieder neu aufgelegt

Weiterlesen...

Video-Dokumentation

Bilderströme

Die Video-Dokumentation des Symposiums ist online. Außerdem online sind Presseecho und Fotos der Veranstaltung. Zum Abspielen der Videos bitte auf die großen Bilder klicken.

Weiterlesen...

Video-Dokumentation

Das dokumentarische Porträt

Die Video-Dokumentation des Symposiums ist online. Außerdem online sind Fotos und ein Presseecho des Symposiums.

Weiterlesen...