Archiv-Filter Ein-/Ausblenden

Dokumentarfilminitiative Archiv-Filter

Hilfe zur Suche
"Suchwort eingeben" = freie Suche nach beliebigem Suchwort (z.B. auch Namen)
Dropdown-Listen = Filtern nach Themen, Veranstaltungsarten, Medien und Schlagworten.
Beide Sucharten koennen einzeln oder kombiniert benutzt werden.


Ankündigung

Tagung
»Dokumentarfilm und Politik. Politiken des Dokumentarfilms«

13.-15. Oktober 2011
Kölner Filmhaus, Maybachstraße 111, Köln

Die Dokumentation und das Presseecho der Tagung sind online.

Ankündigung der Tagung

Die gegenwärtige Re-Politisierung im Dokumentarfilm gibt Anlass, das Verhältnis von Politik und Film erneut zu denken.
An drei Tagen beschreiben Vorträge und Panels an ausgesuchten Frage-stellungen das Feld zwischen konstatiertem Boom des Dokumentarischen und vermeintlicher Rückkehr zur Politik.© Philip Scheffner/pong, Der Tag des Spatzen, 2010 Zum Auftakt erfolgt eine Kartografie dieses Feldes: Neben Kino und Fernsehen gehören vor allem die Künste, politisch aktive Gruppen und zivilgesell-schaftliche Organisationen zu den institutionellen Orten, an denen Dokumentarfilme heute politische Wirksamkeit für sich reklamieren.

Die Tagung verfolgt dann die zentrale Frage, was eigentlich das Politische an einem Dokumentarfilm wäre: ist es das behandelte Thema, die radikale Formensprache, die intendierte Wirkung oder der tatsächlich
eintretende Effekt?

Welche Rolle spielt dabei die zwischen stellvertretendem Sprechen und der Organisation von Zeugenschaft aufgespannte Problematik der Repräsentation?
Und welche Funktion erfüllt das Etikett der Propaganda aktuell im Dokumentarfilm? Mittels der momentan diskutierten Differenz zwischen Politik und Politischem gilt es schließlich, Dokumentarfilme auf ihr Politikverständnis hin zu befragen und Perspektiven für das Moment des Politischen zu eröffnen: Setzen Filme auf das Konsensmodell oder auf die Konflikthaftigkeit des Politischen?

Das detaillierte Programm zur Tagung ist online.

Veranstaltungstage
Do, 13. Okt. 2011 ab 10:30 Akkreditierung / Beginn 11:00 Uhr – 22:30 Uhr
Fr, 14. Okt. 2011 10:00 – 20:30 Uhr
Sa, 15. Okt. 2011 10:00 – 13.00 Uhr

Veranstaltungsgebühr
Do - Sa 30 € (ermäßigt 15 €)
Do 15 € (ermäßigt 8 €)
Fr 15 € (ermäßigt 8 €)
Sa 10 € (ermäßigt 8 €)    
Ermäßigung für Studierende, Mitglieder des Filmbüro NW und der AG DOK.
Die Teilnahmegebühr wird vor Ort entrichtet.   

Veranstaltungsort
Filmhaus Köln
Maybachstr. 111
50670 Köln

Anfahrt
U-Bahn und S-Bahn Hansaring (S-Bahn Hansaring vom Hbf eine Station)
Umgebungskarte auf Google Maps

.Veranstalter
dfi - dokumentarfilminitiative
im Filmbüro NW
Im Mediapark 7
50670 Köln
fon: 0221 - 170 66 508
fax: 0221 – 170 69 021

 

Veranstaltet von

 

Logo dfi im Filmbüro NW

Landeszentrale für politische Bildung NRW

gefördert durch

 

 Logo Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Logo Stadt Köln

in Kooperation mit

 

Logo Diskurswerkstatt

Logo AG DOK

Medienpartner

 

Logo Choices

 

Buchpräsentation Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

Sonntag, 12. November 2017, 12.00 Uhr,
41. Duisburger Filmwoche,
in der Filmwerkstatt Goldstraße

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt."

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Symposium

Das NRW-Filmerbe
Archivierung, Digitalisierung und Veröffentlichung

26. / 27. April 2017, Filmforum NRW, Köln

Programmflyer

Ergebnisse Online: Die Tonaufnahmen der Vorträge und Panels, die Zusammenfassung des Symposiums von Marcus Seibert sowie die politischen Forderungen zum NRW-Filmerbe.
Gibt es ein NRW-Filmerbe? Reicht es nicht, wenn die Erhaltung des deutschen Filmerbes vor allem auf der Bundesebene diskutiert und organisiert wird?

Weiterlesen...

Band 19, Texte zum Dokumentarfilm

Raymond Depardon
IRRFAHRT

aus dem Französischen von Marcus Seibert

Depardon begibt sich auf eine ungewöhnliche Reise, ohne Ziel und ohne geplantes Projekt, auf der Suche nach einem für ihn akzeptablen Ort. Er wählt einen Fotoapparat und eine Optik aus, und entscheidet sich - anders als die klassischen Regeln der Fotografie - dafür, den Horizont seiner Bilder stets in die Bildmitte zu nehmen und nur im Hochformat zu fotografieren.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...

Video-Dokumentation

Bilderströme

Die Video-Dokumentation des Symposiums ist online. Außerdem online sind Presseecho und Fotos der Veranstaltung. Zum Abspielen der Videos bitte auf die großen Bilder klicken.

Weiterlesen...