Audio-Dokumentation

Brinkmanns Zorn

Dokumentarfilm und Literatur

Die Audio-Dokumentation der Veranstaltung, die in Kooperation mit der FH Dortmund am 3. Juli 2015 im Kino im U in Dortmund stattgefunden hat, ist nun online.

Die Visualisierung von abstrakten Sprachkunstwerken verlangt – im Gegensatz etwa zur bildenden Kunst, wo immer schon die Werke zu sehen sind – besondere konzeptuelle Ideen von den Filmemachern. Harald Bergmann, Richard Dindo und Fosco Dubini sprechen mit Sandra Hacker über die Filme »Brinkmanns Zorn«,»Homo Faber (drei Frauen)« und »Thomas Pynchon – A journey into the mind of >p<«:

DubiniHarald BergmannRichard Dindo

Programm der Tagung

Amanda BarronDaphne BaiwirMarthe KellerBrinkmanns Zorn3  Brinkmnns Zorn2thomas pynchon01

Materialien zur Tagung

Eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Studiengang MA Film der FH Dortmund und der dfi-Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW. Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. Mit freundlicher Unterstützung der AG DOK.

 

dfi filmbuero klein  FH-DortmundLogo 05cm   100720-logo mfkjks-10pt

 

 

Neuerscheinung Band 20,

Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...