Dokus Online


Dokumentarfilme online verfügbar zu machen, ist der neue Vertriebsweg, von dem Filmemacher und Publikum profitieren können. Denn viele Dokumentarfilme schlummern in den Schubladen. Wir stellen hier Informationen zu Onlineportalen zusammen, auf denen Dokumentarfilmer ihre Werke einstellen und Interessierte Filme sehen können, meistens gegen Gebühr, manchmal aber auch als Streaming kostenfrei.

 

Logo onlinefilm.org
Betreiber: Onlinefilm AG, Bad Schwartau gemeinsam mit der Stiftung kulturserver.de gGmbH.
Die Filme werden auch auf anderen Seiten bereitgestellt. Das Portal kann auch dazu benutzt werden, Filme nicht-öffentlich auszutauschen, z.B. Schnittfassungen.
Wer stellt die Filme ein: jeder Rechteinhaber kann seine Filme dort einstellen
Katalog: über 1.000 Filme
Nationale Schwerpunkte: Deutschland, lokale Partner in anderen europäischen Ländern
Thematische Schwerpunkte: vor allem Dokumentarfilme, künftig auch mehr fiktionale Filme.

Erlösbeteiligung für Rechteinhaber: 51% netto des Verkaufserlöses gehen an Rechteinhaber. Der Prozentsatz ist für Teilhaber von onlinefilm.org höher. Der Betreiber erwirbt nicht-exklusive Auswertungsrechte.
Welche Form des Downloads: Streaming oder Download als DVD
Preise pro Film: 2,-€ bis 10,-.


www.docalliancefilms.com

Betreiber: 5 europäische Dokumentarfilmfestivals CPH:DOX Kopenhagen, DOK Leipzig, IDFF Jihlava, Planete Doc Review Warschau und Visions du Reel Nyon. DocAlliance will gleichzeitig auch andere Distributionswege bedienen (Kino, DVD, etc.).
Wer stellt die Filme ein: Auswahl durch Betreiber
Katalog: 600 Filme, 20 neue pro Monat
Nationale Schwerpunkte: Europa, inzwischen hauptsächlich tschechische Filme
Thematische Schwerpunkte: Doc Alliance Films wählt schöpferische Dokumentarfilme aus, die durch ihren originellen Zugang, die narrative Struktur und den Blickwinkel auffallen; es sind vorwiegend Gewinner eines der fünf Festivals.
Erlösbeteiligung für Rechteinhaber: 60% netto für Rechteinhaber, Abrechnung jährlich, doch Statistik für Rechteinhaber jederzeit einsehbar. Der Betreiber erwirbt nicht-exklusive Auswertungsrechte.
Form des Downloads: Stream / AVI oder DVD
Preise pro Film: 0,50 € bis 5,- €; kostenlose wöchentliche Specials


www.docsonline.tv

Betreiber: DocsOnline Foundation, Utrecht
DocsOnline Foundation ist eine unabhängiges, nicht Profit orientiertes Unternehmen. Es möchte professionelle Dokumentarfilmer unterstützen, indem es ihre Filme einem zahlenden Publikum zugänglich macht. Dazu bietet die Seite Hintergrundinformationen und die Möglichkeit Ideen auszutauschen.
Wer stellt die Filme ein: Auswahl durch DocsOnline Foundation    
Katalog: 250 Filme; 4 neue pro Woche
Nationale Schwerpunkte: englisch / mit englischen Untertiteln. Publikum ist vorwiegend aus den USA, Belgien und den Niederlanden.
Thematische Schwerpunkte: nicht-fiktional, filmische Qualität und originärer Ansatz, Gewinner von Festivalpreisen
Erlösbeteiligung für Rechteinhaber: 50/50. Der Betreiber erwirbt nicht-exklusive Auswertungsrechte.
Welche Form des Downloads Stream    
Preise pro Film: für 9,-€ pro Monat freier Zugang zu allen Inhalten für registrierte Mitglieder. Oder minutenweise Abrechnung für 0,03 € pro Minute.


www.realeyz.tv


Betreiber: Eyz Media, Berlin
Wer stellt die Filme ein: kuratierte Seite, Auswahl durch Betreiber
Katalog momentan über 500 Filme
Nationale Schwerpunkte: Europa, Filme liegen in Originalsprache vor und mindestens mit deutschen und englischen Untertiteln, zum Teil auch mit frabzösischen, spanischen und polnischen Untertiteln
Thematische Schwerpunkte: “online arthouse cinema“: Dokumentarfilm, Spielfilme, Animationsfilme, Kurzfilme, Cross Genre, Konzerte. „Independent Filme, anspruchsvolle Dokumentationen und Medienkunst, jenseits von TV-Themen.“
Erlösbeteiligung für Rechteinhaber: vertreiben die Filme auf nicht-exklusiver Basis. Grundmodell der Einnahmebeteiligung ist 50-50, bei neueren Filmen können die Lizenzgeber auch einen höheren Anteil erhalten.
Form des Downloads: Stream, einzelne Filme als Download
Preise: 1,90 bis 4,90 € oder pauschal 2,90 € im Monat


www.snagfilms.com

Betreiber: SnagFilmsLLC, New York   
Wer stellt die Filme ein: SnagFilms
Katalog: 800-1.000 Filme
Nationale Schwerpunkte: USA, weltweit    
Thematische Schwerpunkte: nicht-fiktional, Filme wurde bei einem größeren Festival gezeigt.
Erlösbeteiligung für Rechteinhaber: 50/50 von Werbeerlösen
Form des Downloads: kostenloser Stream    
Preise pro Film: kostenlos bzw. Links zu Verleihseiten, auf denen man die DVD beziehen kann. SnagFilms finanziert sich durch Werbung.


www.zeit.de

Kostenfreies Anschauen von Filmen ist möglich auf der Video-Seite der Wochenzeitung DIE ZEIT. Bisher zu sehen: zwei Dokumentarfilme von Michael Glawogger und dokumentarische Kurzfilme. Einfach ab und an mal vorbeischauen.
Inzwischen zeigt die Zeit vor allem kurze dokumentarische Formate.

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

Ein Jahrhundert Ophüls – Filmgeschichte von Max Ophüls bis Marcel Ophüls

Symposium vom 13. -17. November 2017 in der FH Dortmund und der KHM Köln

Max Ophüls und Marcel Ophüls - Vater und Sohn - zählen zu den großen international anerkannten Filmregisseuren des deutschen, französischen und amerikanischen Kinos im 20. Jahrhundert.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

 

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...